Konzeptplanung für die Lagerverwaltung mit SAP

Im Rahmen der SAP-Strategieplanung erhalten unsere Kunden eine Soll-Systemarchitektur, ein Soll-Automatisierungskonzept sowie Soll-Grobprozesse. Auf dieser Basis erstellen wir anschließend ein Lastenheft (URS), zur Beantwortung der Frage, was für eine erfolgreiche Umsetzung benötigt wird.

Unsere Leistungen im Rahmen der SAP Konzeptplanung:

  • Erstellung von Lastenheften für Lagerverwaltung und Materialflusssteuerung, basierend auf den Standardfunktionalitäten von SAP EWM und MFS
  • Planung von Investitionen und Betriebskosten
  • Planung der Projektrealisierung (Template, Phasen, Termine, Team)

Ablauf SAP-Implementierung

1. SAP-Strategieberatung
2. SAP-Konzeptplanung
3. SAP Business Blueprint
4. SAP Realisierung
5. Go-Live & Ramp-Up Management

Vorgehensweise

Ein Lastenheft beschreibt die Anforderungen an die Prozesse End-2-End, d.h. vom Entstehen der Prozesse in SAP ERP (wie z.B. dem Eingang einer Kundenbestellung) bis zum Abschluss (z.B. der Fakturierung einer Auslieferung an den Kunden).

Um sicherzustellen, dass die Anforderungen in den späteren Projektphasen (Business Blueprint, Realisierung, Test, Abnahmen) vollständig umgesetzt werden, setzen wir auf bewährte Methoden und Tools. Zum einen werden die einzelnen Anforderungen durch eine Traceability-Matrix eindeutig referenziert. Wir nutzen dabei unsere eigene Projektmethodik PEM. Daneben garantiert die Nutzung professioneller Tools wie Confluence und Jira höchste Qualität - und das über alle Projektphasen hinweg.

  • Yard-Management
  • Entladung, Dekonsolidierung, Wareneingang, Cross-Docking, Umpacken
  • Einlagerung
  • Wareneingangskontrolle, Retouren
  • Auftragsverwaltung, Wellenbildung
  • Kommissionierung, Überprüfung alternativer Kommissionier- bzw. Bedienkonzepte (z. B. Pick-by-Voice, Smart Glass)
  • Konsolidierung, Verpackung
  • Bereitstellung, Versand, Verladung
  • Produktionsversorgung
  • Zoll
  • Stammdatenpflege
  • Qualitätssicherung
  • Inventur
  • Nachschub, Reorganisation, Entsorgung
  • Gefahrgutabwicklung, Nicht-bestandsgeführte Materialien
  • Logistische Zusatzleistungen (Kit-to-Stock, Kit-to-Order)
  • Leitstand
  • Reporting
  • Materialflussstrategien und -prozesse automatisierter Lagersysteme
  • Staplerleitsystem
  • ERP-System
  • Unterlagerte Steuerungen
  • KEP-Dienstleister

Inhalte eines Lastenhefts

Neben der geplanten Systemlandschaft, Prozessen, Stammdaten und Schnittstellen der Lagerverwaltung und Materialflusssteuerung wird im Lastenheft der organisatorische Rahmen des Projekts beschrieben, u.a.:

  • der geplante zeitliche Rahmen des Projekts
  • die vorgesehenen Quality Gates mit ihren Deliverables bzw. Abnahmen und die geforderten Ergebnisse
  • die Anforderungen an die Realisierung (Customizing und Programmierung) wie bspw. die Art und Weise der Spezifikation, Richtlinien zur Programmierung und Dokumentation
  • die vorgesehene Testplanung, Testdurchführung und Testüberwachung
  • die Anforderungen an das Schulungs- und Dokumentationskonzept
  • die geforderten Supportleistungen und Servicegrade für den späteren Betrieb
  • die gewünschten Unterstützungen durch den späteren Implementierungspartner bei Go-Live und Anlauf
  • die jeweiligen Zuständigkeiten im Projekt in Form einer RACI-Matrix
  • die Anforderungen an die Projektorganisation und das Projektmanagement wie regelmäßige Jour fixe, die Protokollierung von Aufgaben und Beschlüssen sowie das CR-Management

Der terminliche Rahmen und das Budget für das SAP-Projekt werden auf Basis des Lastenhefts detailliert und präzisiert.

Kontaktieren Sie uns 

Ansprechpartner SAP: Martin Bitz
Martin Bitz Mitglied der Geschäftsleitung Tel.: +49 6221 379-700

 

Christian Kaufmann Mitglied der Geschäftsleitung Tel.: +49 7152 928 33-40